Diese neue Form der Radiofrequenzbehandlung kommt ohne eine gewebekoagulierende Hitze aus (max. 42°C) und wirkt über den Aufbau eines elektrischen Feldes.

Sie ist wegen der gewebeschonenden Weise ideal für die Behandlung chronischer Schmerzen. Der Wirkmechanismus ist jedoch noch relativ unerforscht, die Wirkung auch deutlich kürzer als mit der Radiofrequenz-Thermokoagulation. Sie kann in Einzelfällen als Behandlung an Nerven und Ganglien versucht werden. An den Facettgelenken ist sie aber nicht empfehlenswert.

 

 


Vorheriges Thema: <Radiofrequenz bei Schleudertrauma
Nächstes Thema: >Wirbelkanalstenose

Leistungsspektrum